vblock.gif, 0 kB Home
 
vblock.gif, 0 kB News vblock.gif, 0 kB Unternehmen vblock.gif, 0 kB Referenzen vblock.gif, 0 kB Jobs vblock.gif, 0 kB Kontakt vblock.gif, 0 kB Impressum vblock.gif, 0 kB Sitemap
vblock.gif, 0 kB Kabelkonfektionierung
vblock.gif, 0 kB Steckerkonfektionierung
vblock.gif, 0 kB Qualitätssicherung
hblock.gif, 0 kB Produktinformationen
  vblock.gif, 0 kB AIRSTREAM
  vblock.gif, 0 kB EXTENDOR
  vblock.gif, 0 kB AUTOCUT
  vblock.gif, 0 kB WELMONT
  vblock.gif, 0 kB TWISTER
  vblock.gif, 0 kB ISOSTRIP
  hblock.gif, 0 kB PROCONEX
  vblock.gif, 0 kB Stecktiefenmess.
  hblock.gif, 0 kB Pull-/Push-back- Test
  vblock.gif, 0 kB Spacermontage
  vblock.gif, 0 kB Farberkennung
  vblock.gif, 0 kB Stecksystem
  vblock.gif, 0 kB QS-Systeme
  vblock.gif, 0 kB Dichtringmontage
  vblock.gif, 0 kB ROUFIX
vblock.gif, 0 kB Transfersystem
vblock.gif, 0 kB Kundenlösungen
vblock.gif, 0 kB Service

Suche
Suchbegriff eingeben

english version
 

Auf Zug und Druck getestet. zum ausdruck in neuem fenster öffnen Artikel per Email verschicken

Verrasterungsprüfung mit PROCONEX. 
 
Der Pull- bzw. Push-Back-Test überprüft die richtige Verrastung der einzelnen Steckkontakte im Steckergehäuse. Dazu werden die Kontakte mit einer definierten Kraft von maximal 20 Newton zug- bzw. druckbelastet.   
 
Die Systeme werden je nach Kontaktgeometrie mit Pull- oder Pull-Back-Test ausgestattet.   
 
Pull-Back Test:  
Das Kabel wird am gesteckten Kontakt über einen individuellen Greifer mit definierter Kraft zurückgezogen ohne die Ummantelung zu beschädigen. Dabei wird sowohl der feste Sitz im Gehäuse als auch die Qualität des Kontakt- und Isolationscrimps geprüft.   
 
Die Zugkraft ist nach QS-Vorgaben auf die maximal zulässige Toleranz einstellbar. Wird diese Toleranz überschritten, wird dies sensorisch erkannt und das Schlechtteil detektiert.   
 
Push-Back Test: 
Eine definierte Kraft drückt gegen das Kontaktteil. Dabei kann die Kraftübertragung mittels Federkonstante oder einstellbarem pneumatischem Druck erfolgen. Bei Überschreitung des eingestellten Grenzwertes, wird die resultierende Bewegung sensorisch ermittelt und das Schlechtteil erkannt. Das System ist erst nach Quittierung dieses Ergebnisses wieder einsatzbereit.   
 
Das Schlechtteil kann optional in einem Zerstörmodul zerschnitten werden um die Vermischung mit Gutteilen auszuschließen.